Kunst und Theorie

Es gibt Kunst nicht ohne Theorie. Sie stützt sich auf Theorien, wird von ihnen begleitet, opponiert ihnen, um eigene Theorien zu generieren. Die Kunst ist ein Denken, egal, in welchem Medium sie sich ausdrückt. Als zeichnerisches, malerisches, skulpturales, musikalisches oder performatives Denken, reflektiert sie mit den ihr eigenen Mitteln auf diese Mittel, um ihre Kapazitäten und Grenzen zu ermitteln. Auch die Theorie, zum Beispiel in Gestalt der Philosophie, ist nie frei von künstlerischen Momenten. Es geht um Fantasie, um Erfindungen, um Formfragen, um Ungewissheit. Kunst und Theorie gehören zusammen, weil Kunst immer auch Theorie und Theorie immer auch Kunst impliziert. Die Komplizenschaft von Kunst und Theorie kann sich als Freundschaft, Widerstreit und Experiment artikulieren.