Kunst und Theorie

Wer Kunst macht ist umgeben von Schriftlichem. Die Previews und Reviews, Essays und Manifeste, Glossen, Kritiken, Katalogbeiträge und Statements scheinen nicht nur unabdingbar. Sie sind es auch, ob man das nun gut findet oder nicht. Dazu kommen all die Zwischenformen, Interferenzzonen, Hybridbildungen, in denen sich der Text mit dem Bild zusammentut, sei es in Comic oder Kino, in allerlei Formen des Konzeptuellen oder der Neueren und Neuesten Medien. Das Literale liefert das Komplement zum Piktoralen, das Schriftliche setzt den Kontrapunkt zum Visuellen. So ist immer eine Übersetzungsarbeit im Spiel. Der Ort für solche Transfers von einer Sprache in die andere ist die Abteilung Kunst und Theorie.