Johanna Broziat, Laura Gaiser, Maria Tackmann und Anja Wiebelt.

Vier Absolventinnen unter den Paris-Stipendiaten

Sieben Künstlerinnen und Künstler aus Baden-Württemberg erhalten vom Land ein jeweils sechsmonatiges Stipendium für einen Aufenthalt an der renommierten Cité Internationale des Arts in Paris. Darunter sind vier Absolventinnen der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe: Johanna Broziat, Laura Gaiser, Maria Tackmann und Anja Wiebelt.

„Mit den Stipendien erhalten Kunstschaffende die Möglichkeit, frei zu arbeiten, sich weiterzuentwickeln und zu entfalten. Eine internationale Einrichtung wie die Cité Internationale des Arts bietet sehr gute Möglichkeiten, weltweit Kontakte zu knüpfen und am internationalen Kulturaustausch teilzuhaben. Ein großer Vorteil der Stipendien für Bildende Kunst des Landes Baden-Württemberg ist ihre Offenheit für Künstlerinnen und Künstler jeden Alters“, so Kunststaatssekretärin

Petra Olschowski.

Die Auswahl der Stipendiaten wird von einer unabhängigen Fachjury des Landes getroffen. Ihr gehörten an: Dr. Günter Baumann (Kunstverein Böblingen/Galerie Schlichtenmaier), Dr. Eva-Marina Froitzheim (Kunstmuseum Stuttgart), Dr. Christine Litz (Direktorin Museum Neue Kunst Freiburg), Werner Meyer (Direktor Kunsthalle Göppingen) und Dr. Kirsten Voigt (Staatliche Kunsthalle Karlsruhe).

Das Land Baden-Württemberg verfügt an der Cité Internationale des Arts in Paris über vier Ateliers. Der Studienaufenthalt beträgt sechs Monate. Neben der freien Unterkunft und einem Studio steht für die Stipendiaten eine monatliche Unterstützung von 1.500 Euro einschließlich Reise-, Transport- und Materialkosten bereit. Außerdem ist mit dem Residenzstipendium die Möglichkeit einer Ausstellung im Rahmen von „Retour de Paris“ verknüpft. Die vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst geförderte Ausstellungsreihe wird vom Institut Français Stuttgart, der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe und dem Centre Culturel Français Freiburg präsentiert.

www.citedesartsparis.net