Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe

Stellenausschreibungen

  • Wir bieten zum 01.09.2019 einen

    Ausbildungsplatz im Berufsfeld

    Verwaltungsfachangestellte/-r

    in der Fachrichtung Landes- und Kommunalverwaltung. Die dreijährige Berufsausbildung umfasst berufspraktische sowie fachtheoretische Ausbildungszeiten. Während des berufspraktischen Teils sollen Aufgaben, Arbeitsweisen und Zusammenhänge der Verwaltung, u.a. in den Bereichen Finanz- und Personalwesen sowie Organisation, verdeutlicht und praktisches Verwaltungshandeln erlernt werden. Fächer des Lehrplans, deren praxisbezogene Umsetzung in unserem Aufgabengebiet nicht angeboten werden kann, sind an anderen Behörden (Stadt/Gemeinde) zu absolvieren.

    Die theoretische Ausbildung erfolgt im Blockunterricht an der Kaufmännischen Berufsschule Karlsruhe. Zur Vorbereitung auf die Ausbildungsabschlussprüfung wird im letzten Ausbildungshalbjahr ein Lehrgang an der Verwaltungsschule des Gemeindetags Baden-Württemberg in Karlsruhe durchgeführt.

    Wir erwarten von Ihnen:

    • Realschulabschluss / mittlere Reife oder einen überdurchschnittlichen Hauptschulabschluss,
    • EDV-Grundkenntnisse,
    • überdurchschnittliches mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen,
    • Lern- und Leistungsbereitschaft,
    • Zuverlässigkeit sowie freundliches und aufgeschlossenes Auftreten.

    Schwerbehinderte werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.

    Ihre aussagekräftige Bewerbung richten Sie bitte bis 13.07.2018 an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, Postfach 11 12 09, 76062 Karlsruhe. Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0721/926-5226 gerne zur Verfügung.

    Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie der internen Verarbeitung Ihrer Daten zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsprozesses gemäß der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und des Gesetzes zum Schutz personenbezogener Daten (Landesdatenschutzgesetz – LDSG) zu.

    Bitte beachten Sie, dass die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerberinnen und Bewerber nach Abschluss des Auswahlverfahrens datenschutzgerecht vernichtet werden. Eine Rücksendung ist aus Verwaltungs- und Kostengründen nicht möglich.